Ob in der Werkstatt, bei Maler- und...

Kompressoren

Ob in der Werkstatt, bei Maler- und Lackierarbeiten oder auf der Baustelle: Kompressoren kommen überall dort zum Einsatz, wo schnelles und effizientes Arbeiten gefragt ist.
Doch nicht jedes Gerät ist für jeden Einsatz und jedes Werkzeug geeignet. Deshalb ist es wichtig, dass im Vorfeld einige Faktoren berücksichtigt werden.

Welche Arten von Kompressoren gibt es?

Zu den gängigsten Kompressoren gehören Einzylinderaggregate mit direktem Antrieb, Geräte mit indirektem Antrieb und Schraubenkompressoren.
Direkt angetriebene sind kompakt, leicht und einfach zu transportieren. Sie eignen sich besonders für den Einsatz auf Baustellen oder im Haushalt.
Indirekt angetriebene Kompressoren haben eine hohe Kälteleistung und sind ideal für lange Einsätze.
Schraubenkompressoren zeichnen sich durch leisen Betrieb und hohe Leistung bei geringem Energieverbrauch aus. Sie eignen sich hervorragend für den Dauereinsatz.

Für Anwendungen, bei denen der Geräuschpegel auf ein Minimum reduziert werden muss, sind unsere schallgedämmte Kompressoren die optimale Wahl.

Auf den richtigen Betriebsdruck kommt es an

Wichtig ist, dass der Kompressor den vom Werkzeug benötigten Betriebsdruck erreichen kann. Die meisten Druckluftwerkzeuge arbeiten mit einem Druck von 6 bis 8 bar.
Der Kompressor sollte in der Lage sein, etwas mehr Druck zu erzeugen, um den Druckverlust im Werkzeug auszugleichen. Eine Differenz von 2 bar ist in der Regel ausreichend.